Willkommen in Kalabrien
 
Kalabrien – Südländisches Flair, atemberaubende Landschaften und festverankerte Traditionen

Die vielen kleinen versteckten Buchten, die kilometerlangen Strände, gottverlassene Bergregionen, dichte Wälder und Kulturschätze aus den verschiedensten Epochen gemischt mit dem typischen südländischen Flair machen Kalabrien mit zu einer der schönsten und vielfältigsten Region Italiens.
Kalabrien ist bekannt für seine zahlreichen größeren und kleineren Buchten mit weißem Sand, das kristallklare Wasser des Tyrrhenisches und des Ionischen Meeres und dem garantierten Sonnenschein. Die südlichste Region des italienischen Festlands nimmt bildlich gesehen die Spitze des Stiefels ein und vereint in sich eine einzigartige undurchdringliche Bergwelt mit der unendlichen und einladenden Weite des Meeres. Die gesamte Region ist fast vollständig mit den Ausläufern des apenninischen Gebirgskammes mit der Pollino im Norden und dem Aspromonte im Süden bedeckt. Zahlreiche Flüsse durchziehen die Landschaft, welche aber in den Sommermonaten kein Wasser führen. Der längste und das ganze Jahr hindurch Wasser führende Fluss ist der Crati.
Die nördlichste und größte Provinz Kalabriens ist Cosenza. Sie ist von Natur aus auch die vielgestaltigste. Im Norden zieht sich der mächtige Gebirgsriegel des Pollino entlang. Auf Fahrten ins Hinterland entdeckt man ein noch unverfälschtes Kalabrien mit dichten Wäldern, schroffen Bergen, Olivenhainen und Weinbergen, Steinzeitkunst in Höhlen und reizvollen mittelalterlichen Orten, die großartig in der Landschaft liegen. Der Pollino-Nationalpark besticht durch seine unglaublich abwechslungsreiche Vegetation, die von Panzerpinien über Ahorn- und Kastanienbäumen bis hin zu Tannen und Buchen reicht. Neben der prächtigen Natur fasziniert vor allem die Schönheit der Ortschaften, welche von der Geschichte, den Traditionen und der Kunst dieser Regionen erzählen. Zu den Sehenswürdigkeiten dieser Region zählen das in fast 700 m Höhe gelegene Bergdorf Morano Calabro, das aus einem Labyrinth aus Mauern und Treppenwegen besteht, und die Gegend um das kleine Dörfchens Cerchiara, welche reich an Karstgrotten ist, die den ersten Bergbewohnern als Unterschlupf dienten. In diesem Zusammenhang besonders hervorzuheben ist die Nymphengrotte im Tal des Caldanelle-Flusses, welche aufgrund ihrer schwefelhaltigen Quellen als Thermalbad genutzt wird.
Als schönstes Strand- und Küstengebiet Kalabriens wird Capo Vaticano bezeichnet. Von der Küste bieten sich atemberaubende Ausblicke auf das türkis- und azurfarbene Meer sowie die Klippen und zahlreichen kleinen Buchten. Bei guter Fernsicht reicht der Blick bis zu den Äolischen Inseln, die Straße von Messina und sogar bis nach Sizilien.
Zu den schönsten Ortschaften Kalabriens zählen Pizzo und Tropea. Das kleine mittelalterliche Städtchen Pizzo lädt seine Besucher zum Bummeln durch die engen Gassen mit den zahlreichen kleinen Geschäften, Boutiquen, Bars und Eisdielen ein. Von hier stammt das berühmte Tartufo-Eis. Besonders sehenswert ist die barocke Kirche San Giorgio und die Tuffsteinkirche direkt am Strand.
In exponierter Lage auf einem Felsen liegt Tropea, eine typische italienische Kleinstadt. In den engen Gassen mit alten Torbögen befinden sich zahlreiche Baudenkmäler. Beeindruckend ist das Wahrzeichens Tropeas, die Kirche Santa Maria dell Isola auf einer kleinen Halbinsel.