Die Toscana
 
Toskana – Kultur, Geschichte und natürliche Schönheit erleben

Die Toskana ist die fünftgrößte Region Italiens und liegt in Mittelitalien. Abseits des beliebten Städtedreiecks Florenz, Pisa und Siena begeistert diese Region vor allem mit ihrer landschaftlichen Vielfalt: den Gipfeln des Apennin und in der Aquanischen Alpen, den langen Stränden entlang der Küste von Pisa bis Grosseto und auf dem sieben Inseln umfassenden Toskanischen Archipel mit der Insel Elba sowie das Hügelland der Colline Metallifere. Und nicht zuletzt die Weinberge von Chianti.

In den Todesstätten der Etrusker erwarten den Besucher zweieinhalb Jahrtausende geheimnisvoller Geschichte. In der Toskana wandert man auf den Spuren der Römer, spürt man an vielen Orten die Atmosphäre des Mittelalters und wird man in die glanzvolle Zeit der Renaissance zurückversetzt. Viele Sehenswürdigkeiten wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit ernannt. Dazu zählt u. a. die historische Altstadt Florenz, der schiefe Turm von Pisa, das Baptisterium von Pisa oder auch die San Gimignano von Siena.

Offensichtlich unberührt von historischem Wirren gedieh in der Toskana opulentes Füllhorn aus Malerei und Bildhauerei, Architektur sowie anderen geistigen Disziplinen, welche maßgeblich zur kulturellen Entwicklung Europas beitrugen und von der Renaissance, der Wiederentdeckung der Antike, gekrönt wurde. Mittelpunkt bildete die Stadt Florenz, die Wiege der italienischen Sprache. Hier begann Dante in dieser Sprache zu schreiben. Die Geschichte Florenz ist eng mit jener von Medici verbunden, um die sich die berühmtesten Künstler der Renaissance scharten: wie zum Beispiel Leonardo, Michelangelo und Botticelli. Man muss sich also nicht wundern, dass von Florenz ein wichtiger Beitrag für italienische Kunst ausging und dass es immer noch ein wichtiges kulturelles Zentrum von unverwechselbarem Charakter ist. Überall in Florenz ist die künstlerische und architektonische Vielfalt sichtbar und erlebbar. Dem Besucher bietet sich eine Vielfalt von Sehenswürdigkeiten, welche sich lohnen, entdeckt zu werden.

Zu den bekanntesten gehören der Boboli-Garten mit dem Palazzo Pitti, die Ponte Vecchio, die berühmteste und älteste Brücke von Florenz sowie Dom Santa Maria del Fiore, nach Rom und Mailand die größte Kirche Italiens, das Baptisterium, das älteste Bauwerk am Domplatz, die San Lorenzo, die Hauskirche der Medici und die Santa Croce, die größte Franziskanerkirche und ein Hauptwerk der Gotik.

Siena bildet die größte und kunsthistorisch interessanteste Provinz der Toskana. Die gleichnamige Provinzhauptstadt hat sich sein mittelalterliches Stadtbild unverändert erhalten. Sein Reiz liegt in den ruhigen Straßen, die kurvig jene drei Hügel ädern, auf denen die Stadt erbaut ist. In dieser malerischen Umgebung findet jährlich der legendäre Umzug der 17 Stadtviertel und das traditionellen Palio-Pferderennen statt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die San Domenico, eine der großen italienischen Backsteinkirchen, der Dom Santa Maria Assunta, eine prachtvolle Schöpfung italienischer Gotik und Santuario Catariniano, das Geburtshaus der Heiligen Katharina.