Venedig
 
Venedig - Die Stadt im Wasser

Venedig, italienisch „Venezia“, ist auch bekannt als die „Lagunenstadt“. Sie ist die Hauptstadt der Provinz Venedig. Die Stadt liegt an der adriatischen Küste am Golf von Venetien, genauer in der Lagune von Venedig. Für Touristen und Historiker besonders interessant: Unter der Führung eines so genannten „Dogen“ gehörte die Lagunenstadt als „Republik Venedig“ über ein Jahrtausend lang zu den wichtigsten souveränen Mächten des europäischen Kontinents. 1797 wurde sie von Napoleon besetzt und verlor ihre Selbstständigkeit. Ihre lange Geschichte spiegelt sich in den Sehenswürdigkeiten, dem Aufbau und der Architektur der Stadt wieder.

Die Gemeinde Venedig umfasst räumlich einen Großteil der Lagune von Venedig, annähernd fünfzig Inseln. Die Inseln Libido und Pellestrina, sowie die festländisch gelegenen Stadtteile Chirignago, Favaro Veneto Marghera, Mestre und Zelarino gehören auch dazu. Weit bekannt ist die berühmte historische Altstadt Venedigs. Sie hat eine Ausdehnung von sieben Quadratkilometern. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen über hundert Kirchen. Zum Beispiel die San Giorgio Maggiore oder die Santa Maria della Salute. Weltweit bekannt ist der Markusplatz, die Piazza San Marco. Im so genannten „Palazzo Ducale“, dem Dogenpalast, residierte früher der Doge. Sehenswert sind auch der Uhrturm, der Torro dell`Orologio, und die Oper von Venedig, das Teatro La Fenice.

Gebaut wurde der Stadtkern auf über hundert Inseln zwischen denen bis heute schmale Kanäle verlaufen. Viele wurde zugeschüttet und sind für den Wasserverkehr nicht mehr zugänglich. Auf den befahrbaren Wasserwegen werden vor allem Waren transportiert. Der berühmteste und größte Kanal ist der Canale Grande. An ihm ballten sich schon im Spätmittelalter die Paläste des Adels, die so genannten „palazze“ oder „case“.

Sämtliche venezianischen Häuser wurden auf Holzpfählen gebaut. Unter dem Schlamm der Kanäle befindet sich fester Lehmboden, der das Gewicht der Häuser halten kann. Problematisch ist, dass die Häuser wegen dieser Bauweise regelmäßig renoviert werden müssen. Die Lagunenstadt ist auch für ihre Brücken bekannt, angeblich sind es 444. Eine solche ist die Ponte della Libertà, die Brücke der Freiheit, welche die Stadt mit dem Festland verbinde.tInteressant ist mit welcher Liebe zum Detail die Venezianer Namen für unterschiedliche Straßen und Plätze finden. Zum Beispiel gibt es in der gesamten Stadt sehr viele unterschiedliche Plätze.

Diese können je nach Ort, Größe und Bauweise bezeichnet sein als campo, campiello, corti, paludo, pissine, piazza oder piazzetta. Übrigens gibt es in ganz Venedig nur eine so genannte „Strada“, die Strada Nova, und nur drei so genannte „vie“. Alle mit historisch bedeutsamen Namen. Dies sind die Vie 25 Aprile, die Vie Vittorio Emmanuele und die Via Garibaldi.